Schlagwort: Breitingers Thesen

Anti-Breitinger Demonstration erfolgreich

Das Aktionsbündnis “Heimat für Alle – AHA” lässt erfreulicherweise beim Thema “Kraichgau-Sarrazin-Breitinger” nicht locker. Am 19.April 2012 um 18.45 fanden sich über 100 Menschen in Flehingen vor dem Alten Bahnhof zusammen, um gegen den ehemaligen Bürgermeister von Oberderdingen zu protestieren. Wie schon bekannt, veröffentlichte der Bürgermeister a.D im Mitteilungsblatt des Heimatkreises Oberderdingen e.V vor gut einem halben Jahr seine unsäglichen und von Herrn Sarrazin abgeschauten rasisstischen und ausländerfeindlichen Pseudothesen. Die Hauptforderung der Demonstranten, die aus Mitgliedern der IG-Metall, attac Karlsruhe, der Gew, Bürgern der Gegend und den Mitgliedern, und Sympathisanten des Ortsverbands Bretten der Linkspartei bestanden, war eine deutliche Entschuldigung von Breitinger gegenüber den ebenfalls zahlreich vertretenen Menschen mit Migrationshintergrund, Rücktritt als Vereinsvorsitzender und eine klare Distanzierung des jetzigen Bürgermeisters von Oberderdingen Nowitzki von den Aussagen Breitingers.
Nach Informationen des Aktionsbündnisses,werde man sich weder von Breitingers noch von Nowitzkis Sturheit beeinflussen lassen und solange kämpfen, bis der öffentliche Druck sie ,Breitinger und Nowitzki, zum Handeln zwingt. Dies entspricht auch dem Verständnis des Linken- Ortsverbandes.
Deshalb sichert die Linke Bretten dem Bündnis jegliche Unterstützung zu. Hinzu kommt,dass sich Breitinger nicht zum ersten Mal des Rasissmus, der Ausländerfeindlichkeit und der Menschenverachtung schuldig gemacht hat. Wenn man darüber Gras wachsen lässt, wird er es wieder tun. Schon 1984 machten er und der damalige Gemeinderat von Oberderdingen auf sich aufmerksam als sie die Ansiedlung eines Zigeuners, dem damals 37 jährigen Hugo Kling verhindern wollten. Hugo Kling erwarb 1984 das Torwächterhaus, ein unter Denkmalschutz stehendes Fachwerkhaus. Obwohl die Gemeinde schon vor dem Erwerb durch Herrn Kling auf sein Vorkaufsrecht verzichtet hatte, wollte er sicherheitshalber nochmal bei der Verwaltung nachfragen. Aber mittlerweile blies ihm der Wind der damaligen Bürger Oberderdingens,des gesamten Gemeinderats und des „sehr verehrten Herrn Breitinger“ ins Gesicht. Man hatte nun herausgefunden,dass Herr Kling nicht arischer Abstammung war, stimmte mit 19 zu 0 Stimmen im Gemeinderat gegen den Verkauf an ihn und pochte nun auf das Vorkaufsrecht der Gemeinde (nachzulesen unter http://www.zeit.de/1984/48/ein-ort-soll-sauber-bleiben ).Im damaligen und heutigen „freiheitlich – demokratischen Oberdingen“ musste Hugo Kling auf sein demokratisches Recht auf freie Ortswahl verzichten und den Rückzug antreten.
Soviel zu Demokratie und Menschenrechte im Kraichgau-Stromberg.

Ortsverband Bretten Die Linke

Treffen in der Moschee Oberderdingen am 12.01.12

14. Januar 2012  Meldungen

Am 12.1.2012 kamen in der türkischen Moschee in Oberderdingen ca. 50 Personen aus politischen Parteien, Kirchen und anderen Institutionen zusammen. Ziel war es, ein gemeinsames Bündnis gegen die Inhalte der menschenfeindlichen und -verachtenden Äusserungen zu gründen, die der ehemalige Bürgermeister von Oberderdingen, Herr Breitinger, in dem Rundbrief Nr. 42 des Heimatkreises Oberderdingen veröffentlicht hatte.

Ganzen Beitrag lesen »

Klartext geredet, “offen gesagt”. Offener Leserbrief von Linde Kuhn an die Redaktion der Brettener Woche

13. Januar 2012  Presseecho

Werte Redaktion!

Ich wohne noch nicht sehr lange im nördlichen Landkreis Karlsruhe. Langsam habe ich das Gefühl, ins Mittelalter zurückversetzt zu sein.

Die Zeitung hat sich nicht ein bisschen darum bemüht, etwas Distanz zu den genannten Äußerungen des jetzigen Bürgermeisters zu halten.

Ganzen Beitrag lesen »

Zu Breitingers Thesen: Die Trennlinie in der Gesellschaft verläuft nicht zwischen Nationalitäten, sondern zwischen Unten und Oben!

29. Dezember 2011  Pressemitteilungen

In der jüngsten Ausgabe des vom Heimatkreis Oberderdingen herausgegebenen „Rundbriefs“ hat Herr Bürgermeister a. D. Erwin Breitinger Aussagen gemacht, die eines kritischen Kommentars bedürfen. Seine Ausführungen richten sich nicht nur gegen Menschen mit Migrationshintergrund, sondern letztlich ganz allgemein gegen die arbeitende Bevölkerung in diesem Land. Nicht von ungefähr macht Herr Breitinger Migranten und Angehörige angeblich „bildungsferner Schichten“ (der so genannten „Unterschicht“) für demographische und soziale Probleme verantwortlich und lobt demgegenüber die „Vermögenden“. Ganzen Beitrag lesen »