Presseecho

Willi-Magazin Interview mit Hermann Fülberth

21. März 2015  Allgemein, Presseecho

In der Monatszeitschrift des Kraichgaus “Willi” wurde das TV Interview mit Stadtrat der Linken in Bretten Hermann Fülberth veröffentlicht.

Zum Artikel (Adobe Flash notwendig)

DEUERER wird überregional

11. Februar 2014  Allgemein, Presseecho

Nach den Recherchen von nadr.de hat die KONTEXT:Wochenzeitung aus Stuttgart das Thema Deuerer aufgegriffen.
Die beide Berichte ‘Mit Billiglöhnern Millionen verdienen’ und ‘Früher hieß das Sklaverei’ gehen das Thema detailliert an; besonders betroffen macht der zweite Artikel, der anhand der Polin Gabriela sichtbar macht, wie die gnadenlose Abzocke und Ausbeutung funktioniert. Während Herr Seehofer gegen angebliche Armutszuwanderer mobil macht (‘Wer betrügt, der fliegt’), sind es in Wahrheit die deutschen Unternehmen, die nach billigen und ausbeutbaren Arbeitskräften gieren. Die vielgerühmte Sozialpartnerschaft spielt hier keine Rolle mehr, die Masken sind gefallen.
http://www.kontextwochenzeitung.de/macht-markt/149/mit-billigloehnern-millionen-verdienen-2006.html

http://www.kontextwochenzeitung.de/s-klasse/149/frueher-hiess-das-sklaverei-2007.html

Alle, die sich mit diesen Zuständen nicht länger zufrieden geben möchten und die Larviererei der etablierten Parteien, u.a. auch im Gemeinderat und Kreistag, satt haben, haben die Möglichkeit, bei der anstehenden Kommunal- und Kreistagswahl ein Zeichen zu setzen. Wir laden alle progressiven Kräfte, die wie wir die oben genannten Zustände verändernd angehen möchten, zu einem breiten gesellschaftlichen Bündnis und zur parteiübergreifenden Zusammenarbeit ein.

Klartext geredet, “offen gesagt”. Offener Leserbrief von Linde Kuhn an die Redaktion der Brettener Woche

13. Januar 2012  Presseecho

Werte Redaktion!

Ich wohne noch nicht sehr lange im nördlichen Landkreis Karlsruhe. Langsam habe ich das Gefühl, ins Mittelalter zurückversetzt zu sein.

Die Zeitung hat sich nicht ein bisschen darum bemüht, etwas Distanz zu den genannten Äußerungen des jetzigen Bürgermeisters zu halten.

Ganzen Beitrag lesen »