Brettener Linke wählen neuen Sprecher

23. Februar 2017  Allgemein, Meldungen, Pressemitteilungen

Torsten Uschner (links im Bild) ist das “neue Gesicht” der Brettener Linken

 

LINKE-Ortsverband mit neuem Sprecher

Am letzten Mittwoch hielt der Brettener Ortsverband der Partei DIE LINKE in Diedelsheim seine diesjährige Jahreshauptversammlung ab. Turnusgemäß stand die Wahl des Ortsverbandssprechers auf der Tagesordnung.

Ali Cankaya, der den Ortsverband seit 2011 leitete, stellte sich aus privaten Gründen nicht mehr zur Wahl. Im Namen der Mitglieder dankte Peter Bahn dem scheidenden Ortsverbandssprecher für die geleistete Arbeit. Ali Cankaya habe mehr als 5 Jahre lang sein Herzblut für den Ausbau der LINKEN im Landkreis gegeben. Ohne ihn wären die Erfolge bei der Brettener Stadtrats- und der Kreistagswahl nicht möglich gewesen.

Zum neuen Ortsverbandssprecher wurde im Anschluß der 53-jährige Chemiewerker Torsten Uschner gewählt, ein waschechter Berliner, der aber schon rund 25 Jahre in Bretten lebt. Er ist gemeinsam mit Stadtrat Hermann Fülberth, das Gesicht der Brettener Linken nach außen.

Neben dem Bundestagswahlkampf will DIE LINKE in Bretten in diesem Jahr noch stärker ins kommunalpolitische Geschehen eingreifen – nicht zuletzt mit Blick auf die Stadtratswahl 2019. Durchgängiges Motto wird dabei die Frage „Wem gehört die Stadt?“ sein. Soll Bretten zu einer Stadt der sogenannten „Besserverdienenden“ und „Großkopferten“ werden, oder sollen sich Stadtplanung, Wohnungsbau, ÖPNV, Gesundheitsversorgung und andere Bereiche der Stadtpolitik an den Interessen der Normalbevölkerung orientieren?

In diesem Sinne beabsichtigt die Brettener LINKE auch die Aufstellung eines eigenen OB-Kandidaten, der genügend Ausdauer hat , den Marathon-Wahlkampf bis zur OB-Wahl im Spätherbst  durchzustehen und für eine lebendige Auseinandersetzung über die Zukunft der Stadt zu sorgen. Dabei wird die LINKE kein Blatt vor den Mund nehmen. Sie will Themen setzen und Diskussionen offensiv zuspitzen.


Hinterlasse einen Kommentar